Zur Person

1969 – 1988

In dieser Zeit bin ich als erstes von 5 Kindern auf einem wunderschönen Bauernhof in Südtirol (in Uttenheim bei Bruneck) aufgewachsen.
Kindergarten und Volksschule habe ich in Uttenheim, meinem Heimatdorf besucht. Die Mittelschule und anschließend das Realgymnasium in Bruneck.

1988

habe ich maturiert.

1988 – 1994

In Salzburg konnte ich mir den schon lange gehegten Wunsch erfüllen, Psychologie zu studieren.

1994

habe ich mein Psychologiestudium erfolgreich abeschlossen.

1994 – 1995

Dann ging’s für ein Jahr nach Paris. Die Großstadt und eine weitere Fremdsprache haben mich gelockt. Mit diversen Jobs habe ich mich so recht und schlecht durchgeschlagen. Allerdings fand ich keine Gelegenheit, mein neues Wissen als Psychologin beruflich anzuwenden.

1995 – 1999

Zurück in Salzburg nahm ich alte Kontakte auf und machte mich zunächst als Trainerin bei Ibis Acam zu schaffen.
Nach einem halben Jahr wurde ich von einem sehr interessanten Angebot verführt und stieg als freie Mitarbeiterin beim „Wohnbund Salzburg“ ein. Dort konnte ich sowohl mein Wissen über Sozialpsychologie als auch mein Wissen über Wohn- und Architekturpsychologie umsetzen: In Tirol, Salzburg und Oberösterreich fungierte ich als Beraterin der zukünftigen Bewohner als auch der Architekten von sozialen Wohnbauten.
Zugleich mischte ich ein bisschen bei der „Initiative Architektur“, im Magistrat und abends manchmal im „Soho“, einem wunderbaren kleinen Lokal in der Steingasse in Salzburg mit.

ab 1999

In diesem Jahr wurde meine Sehnsucht nach einer größeren Stadt wieder so stark, dass ich einen Weg suchte, um nach Wien zu übersiedeln. Letztendlich zog mich dann auch die Liebe dahin…
Um in Wien Fuß zu fassen arbeitete ich zunächst in einem Schuhgeschäft (Tango) und beschloss dann, wieder in die Gastronomie einzusteigen, da dies immer eine gute Gelegenheit ist, Menschen kennen zu lernen.
Kurz darauf landete ich in meinem geliebten „Porgy & Bess“, wo ich nicht nur meiner Leidenschaft – der Musik – frönen konnte, sondern auch „angewandte Barpsychologie“ betrieb. Das war eine absolut lehrreiche Zeit für mich, in der ich auch meine Fähigkeit zum Zuhören und Einfühlen entdeckte. Daraus wollte ich mehr machen und begann mit der Ausbildung zur „Personzentrierten Gesprächspsychotherapeutin“. Die bin ich nun mit Leib und Seele – und merke jeden Tag, wie sehr sich die Grundhaltungen von Wertschätzung, Empathie und Kongruenz positiv auf mein eigenes Leben und das meiner KlientInnen auswirkt.

2008

Im August diesen Jahres wurde mein erstes Kind geboren.

2010

Verfassen der schriftlichen Arbeit für den Abschluss meiner Psychotherapieausbildung über die „Therapeutische Beziehung“. Erlangung des Diploms.

2011

Im Februar diesen Jahres wurde mein zweites Kind geboren.

2013

Im April diesen Jahres wurde mein Sternenkind geboren.
Seit Ende des Jahres arbeite ich mit EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing), einer sehr effektiven Traumaverarbeitungsmethode nach Francine Shapiro.

2015

Seit Beginn des Jahres arbeite ich mit großer Freude in meiner neuen Praxis in der Bösendorfestraße 1 im ersten Wiener Bezirk!